Jasmin Tee


Der zeitlose Klassiker. Jasmintee ist eine blumige Verführung, von der jeder wahrscheinlich schon einmal in irgend einer Form gehört hat. Auch bei dieser Teesorte gibt es immense Unterschiede was die Qualität des Tees angeht. Hier erfährst Du mehr über die fantastische Sorte des Jasmintees!

Ein duftiges Meer frischer Jasminblüten erwartet dich!

Die Erfolgsgeschichte des Jasmintees ist ganz einfach zu begründen – Jasmintee schmeckt einfach großartig! Der Blütenzauber begeistert viele und erfreut sich auf der ganzen Welt großer Beliebtheit. Wir zeigen euch, wie Jasmintee hergestellt wird, welche Sorten und Qualitäten es gibt und worauf ihr bei der Zubereitung achten müsst!

Ernte & Herstellung

Jasmin + Tee = Jasmintee? So einfach ist es dann doch nicht. Guten Jasmintee herzustellen ist nämlich gar nicht so einfach. Hier erfährst Du, wie es geht:

Ernte und Herstellung

Jasmintee Vielfalt

Die blumige Jasmin-Verführung gibt es auf Basis von verschiedenen Teesorten und in unterschiedlichen Qualitätsstufen. Welche das sind, zeigen wir dir hier:

Entdecke die verschiedenen Sorten

Die richtige Zubereitung

Ob man einen köstlichen Tee oder ein bitteres Gebräu in der Tasse vor sich hat, hängt oft von der richtigen Zubereitung ab! Schaue hier, wie das geht:

Zur Zubereitung von grünem Tee

"Tea... is a religion of the art of life."


Kakuzō Okakura

Alles was du wissen musst

Ernte und Verarbeitung von Jasmintee

Für Jasmintee werden zwei Dinge benötigt. Erstens die Blätter der Teepflanze Camellia Sinensis, aus der auch der schwarze oder grüne Tee hergestellt werden. Zweitens braucht man Jasminblüten. Soweit so gut!

Die meisten Jasmintees sind grüne Tees oder manchmal auch weiße Tees, welche mit Jasminblüten aromatisiert wurden. Einfach so Jasminblüten als Tee aufzugießen wäre keine schmackhafte Angelegenheit, denn Jasminblüten werden beim Aufgießen extrem Bitter. Wie bekommt man also den zarten Blütengeschmack in den Tee?

Zunächst brauch man einen milden und zarten Grüntee (oder Weißtee). Dieser wird aus den jungen und zarten Trieben der Teepflanze hergestellt, da diese dem Tee ein weiches und mildes Aroma verleihen. Die frisch gepflückten Teeblätter werden nach der Ernte schonend in Woks erhitzt, um so den grünen Charakter des Tees zu bewahren und die Oxidation der Blätter zu verhindern. Als Nächstes brauch man hochwertige Jasminblüten, welche zusammen mit dem Tee für 2 bis 3 Tage unter einer Abdeckung gelagert werden. Hat der Tee den Duft der Blüten angenommen, werden die Blüten anschließend per Hand wieder aussortiert, da diese beim Aufgießen sonst einen Bitteren Geschmack abgeben würden.

Erntezeitpunk des Jasmintees.

Ein grundsätzliches Problem der Herstellung von Jasmintee: der unterschiedliche Erntezeitpunk der Teeblätter und der Jasminblüten. Während die hochwertigsten Grüntees im Frühling gepflückt werden, werden die besten Jasminblüten erst gegen Herbst geerntet. Die Kunst bei der Herstellung eines guten Jasmintees besteht also unter anderem auch darin, den zarten Grüntee bis zur Ernte der Blüten frisch zu halten. Oftmal wird der Grüntee dafür schonend eingefroren oder luftdicht aufbewahrt, um die Qualität der Blätter bestmöglich zu bewahren.

 

Bei Jasmintee sollte man auch besonders auf die richtige Aufbewahrung achten. Ist der Tee in der Verpackung nicht luftdicht verpackt oder anderen starken Geruchsstoffen ausgesetzt, kann es sein, dass der Jasmintee seinen blumigen Duft verliert.

Eine große Vielfalt

Die verschiedenen Grüntee Sorten

Jasmintee gibt es in verschiedenen Variationen und Qualitätsstufen. Für einen guten Jasmintee ist zunächst die Teebasis entscheidend, welche meisten aus einem grünen oder einem weißen Tee besteht.

Eine besonders beliebte Teesorte sind die Dragon Pearls (龍珠), welche ein aufwendig per Hand gerolltes Teeblatt haben und zum Großteil aus den feinen Blattknospen der Teepflanze bestehen. Auch bekannte Grüntee-Klassiker wie Chun Mee werden gerne zu einem Jasmintee weiterverarbeitet.

Auch aus weißem Tee wird hin und wieder ein Jasmintee hergestellt. So gibt es den berühmten Yin Zhen, den edlen Silbernadeltee, welcher ausschließlich aus den silbrig glänzenden Knospen der Teepflanze besteht, auch als Jasmin-Variante.

Worauf muss ich bei einem guten Jasmintee achten?

Zunächst sollte ein Jasmintee keinerlei Blüten mehr haben, da diese beim Aufgießen sonst viele Bitterstoffe an das Getränk abgeben. Manche Teehändler verkaufen Tees mit niedriger Qualität zu einem hohen Preis,mit der Begründung, dass diese hohen Blütenanteil haben. Von solchen Tees solte man abstand halten!

Die Blätter eines Jasmin Tees sollten eine möglichst gleichmäßige Form haben und grün und vital aussehen. Auch sollte das Teeblatt nicht gebrochen und möglichst groß sein. Sind die Teeblätter zu klein und kaputt werden beim aufbrühen zu viele Bitterstoffe aus dem Blatt gezogen. Der fertige Tee schmeckt dann zu intensiv. Stattdessen sollte Jasmintee leicht und erfrischend schmecken. Der Geschmack der Jasminblüten sollte nocht zu penetrant, aber auch nicht zu milde sein. Ein blumiges Mittelmaß ist hier genau richtig!

Die Details machen den Unterschied

Die richtige Zubereitung von Jasmin Tee

Jasmintee ist eine Delikate Angelegenheit. Der Tee sollte mit viel Liebe und Hingabe aufgebrüht werden, um so das bestmögliche schmeckende Endergebnis zu erhalten! Was genau Du alles beachten musst erfährst Du weiter Unten.

Die richtige Temperatur

Jasmin Tee sollte, genau wie grüner und weißer Tee, nicht mit zu heißem Wasser aufgegossen werden. Der fertige Tee kann sonst nämlich zu bitter werden. Ideal ist eine Wassertemperatur von 80 Grad. Wenn ihr es besonders blumig und mild mögt, könnt ihr auch mal eine Temperatur von 70 Grad versuchen!

Die richtige Menge

Auf einen Liter Wasser solltet ihr ungefähr 12 g Teeblätter verwenden. Besonders hochwertige Tees wie die Jasmin Dragon Pearls kann man auch auf die traditionell asiatische Methode in einem kleinen Gefäß zubereiten. Dazu nimmt man pro 100 ml Wasser 3 g Teeblätter.

Die optimale Ziehzeit

Hier gilt: eher kurze Ziehzeit und mehrere Aufgüsse aus den Teeblättern zubereiten. 1,5 Minuten sollten für den ersten Aufguss ausreichend sein. Da gute Tees oft sehr ergiebig sind, lässt sich problemlos noch ein zweiter Aufguss zubereiten. Dieser sollte 2,5 Minuten lang ziehen.

Wissenswertes zu grünem Tee

Passende Blog Artikel zu diesem Thema

Shan Lin Xi Oolong | Anbau & Tasting 1

Shan Lin Xi Oolong | Anbau & Tasting


Shan Lin Xi zählt zu einem der renommiertesten Teeanbaugebiete in Taiwan. Aber was macht die Region und seine Tees so besonders? In diesem Beitrag erzählen wir euch mehr über unseren fantastischen Shan Lin Xi Oolong!

Zum Artikel

Hon Gyokuro Kusanagi | Anbau & Tasting 2

Hon Gyokuro Kusanagi | Anbau & Tasting


Heute möchten wir euch einen unserer hochwertigsten Grüntees vorstellen: den Hon Gyokuro Kusanagi. Der Gyokuro zählt zu den Schattentees und bedeutet übersetzt so viel wie "edler Jadetau". Mehr über diesen faszinierenden Tee erfahrt ihr hier!

Zum Artikel

Was ist weißer Tee? 3

Was ist weißer Tee?


Weißer Tee ist eine wunderbare und exotische Teesorte, welche aus der Teepflanze Camellia Sinensis hergestellt wird. Weißer Tee stammt also von der selben Pflanze wie Grün- und Schwarztee. Weißer Tee ist besonders für seinen milden und lieblich-süßen Geschmack beliebt und durchläuft nur eine minimale Verarbeitung. Über diese feine Teesorte erfährst Du hier mehr!

Zum Artikel