Du weißt vielleicht, dass die chinesische Kultur Tee als ein geeignetes Getränk für jeden Moment des Tages betrachtet. So mag es komisch erscheinen, dass traditionelle chinesische Teekannen (wie die von Yixing) trotz der großen Mengen an Tee in China nur selten mehr als 100ml Wasser enthalten. Für diejenigen unter uns, die mit westlichen Traditionen vertraut sind, kann die geringe Größe der chinesischen Teekannen ungewöhnlich, wenn nicht gar unpraktisch erscheinen. Aber in der Tat gibt es mehrere sehr logische Gründe, kleine Teegeschirr zu verwenden, auch wenn du kein Chinese bist.

Denn kleine Teekannen haben folgende Vorteile:

  • Sie sind praktischer
  • Man hat höhere Kontrolle über die Ziehzeit
  • Mehr Einfluss auf die Temperatur
  • Die Kannen birgen einen sozialer Aspekt beim Teetrinken

Wieso das so ist erfahrt ihr weiter Unten! Hier sind 4 Gründe, warum chinesische Teekannen so klein sind:

1. Für die alltägliche Nutzung

Während die europäischen Teekannen für aristokratische Parteien bestimmt waren, wurden die chinesischen Teekannen von gewöhnlichen Arbeitern populär gemacht. Diese Arbeiter der Ming-Dynastie führten für ihre täglichen Teepausen eine kleine Kanne oder einen Topf mit sich.

Zuvor war Tee eine wissenschaftliche Beschäftigung, gepudert und mit kunstvoller Technik verquirlt, ähnlich dem modernen Matcha. Aber als ganze Teeblätter zum neuen Standard wurden (dank eines kaiserlichen Erlasses), erleichterten Teekannen das Brauen mit eingebauter Filtration. Auch gewöhnliche Menschen begannen nun, Tee in ihr tägliches Leben zu integrieren. Kleine Töpfe passen bequem in eine Tasche oder Umhängetasche und sind bei jeder Gelegenheit einsatzbereit.

Chinesische Teekannen aus verschiedenen Materialien
Kleine chinesische Teekannen.

2. Mehrere Aufgüsse

Trotz seiner wachsenden Popularität war Tee immer noch ein kostbares Gut, und ganze Blätter gaben ihren Geschmack langsamer frei als pulverisierte Tees. In dem Bemühen, keinen wertvollen Geschmack zu verschwenden, begannen chinesische Teetrinker die Teeblätter einfach mehrfach aufzugießen. Viele Tees schmeckten nach dem zweiten oder dritten Aufguss sogar besser! Übrigens: Japanische Teekannen sind auch kleiner, um so mehrere Aufgüsse aus dem Tee machen zu können. Die japanischen Teekannen heißen Kyusu und haben einen Griff an der Seite der Kanne. Deshalb nennt man die Kannen bei uns häufig auch “Einhandkannen”!

Anstatt eine große Charge bitteren und geschmorten Tees zu kreieren, verstauten die Teetrinker die Blätter in ihren tragbaren Teekannen. Im Laufe des Tages gaben sie während der Teepausen einfach heißes Wasser über die Blätter. Kurze Aufgüsse begrenzten die Bitterkeit selbst bei Tees von geringster Qualität, und mehrere Aufgüsse ermöglichten das maximale Auskosten des Teeblattaromas.

3. Für eine bessere Temperaturkontrolle

Kleine Wassermengen ermöglichten auch eine sorgfältigere Temperaturkontrolle. Kurze Brühvorgänge in den chinesischen Teekannen sorgen dafür, dass der Tee beim Gießen noch heiß ist, während kleine Mengen den Tee zum trinken schnell abkühlen lassen. In vielerlei Hinsicht ermöglichen kleine Töpfe einfach mehr Präzision im Sud, da das Wasser schneller mit Geschmack versetzt wird als bei einer große Kanne.

All diese zusätzliche Kontrolle trug dazu bei, die Bitterkeit im fertigen Tee zu reduzieren und den Geschmack zu maximieren. All das gipfelte letztendlich im Gong-Fu-Cha Stil, mit dem wir heute Tees verkosten. In kleinen Töpfen wird ein konzentrierter Aufguss (ähnlich einem Espresso) zubereiten. Das hilft, subtile Geschmacksunterschiede zu schmecken und die Gesamtqualität eines jeden Tees zu bestimmen.

Chinesische Teekannen bei der Teezeremonie
Eine chinesische Teezeremonie mit kleinen Tontassen.

4. Für eine Ausrede, um Kontakte zu knüpfen.

Heute lassen viele chinesische Teetrinker ihre Blätter in einer modernen Reisethermoskanne oder einem großen Becher ziehen, genau wie viele Westler. Aber die kleine Teekanne lebt in der Gong-Fu-Cha-Brautmethode weiter, wo sie für mehrere kleine Tassen verwendet wird. Wer an ein europäisches Teeservice gewöhnt sind, findet die kleinen Mengen vielleicht unpraktisch oder gar geizig. Aber bei weiterer Betrachtung wird klar, dass die Einladung zum Sitzen und Plaudern nicht im Trinken, sondern im Gießen liegt.

Durch die kleine Größe der Töpfe die ganze Gruppe eingeladen zu bleiben. und das Gespräch über mehrere kurze Infusionen aufleben zu lassen. Kleine Tassen werden sofort nach dem Entleeren wieder aufgefüllt. Jeder Gast so viel oder so wenig Tee wie er mag. Zudem gibt die kleine Kanne dem Gastgeber mehr Kontrolle über die einzelnen Infusionen. Geschmack und Profil des Tees können besser kontrolliert werden. Ein Gast mag seinen Tee etwas kräftiger? Kein Thema, der nächste Aufguss wird einfach etwas länger ziehen gelassen!

Ironischerweise werden die kleinen Teekannen, die seit Jahrhunderten das tägliche Gebräu befeuern, heute oft als Nischenwerkzeug für Teekenner angesehen. Die großen Teekannen der damaligen aristokratischen Teeparties werden dagegen als Standardwerkzeug angesehen. Zum Glück ist es ein Privileg als moderner Teetrinker, die Größe deiner Kanne selbst zu bestimmen!

Lust auf eine Teezeremonie?

Natürlich gibt es noch viele andere Weisen, Tee zu genießen! In unserem Artikel über die Zubereitung von Oolong Tee haben wir noch mehr nützliche Tipps für dich! Wie trinkst du deinen Tee am liebsten? Lass es uns wissen!

Wenn Du jetzt das Verlangen nach einer spannenden Teezeremonie verspüren solltest – we go you covered! In unserem Online Shop findest Du viele leckere Teesorten, welche sich besten für eine chinesische Teezeremonie eignen. Wir freuen uns auf deinen Besuch!