Abseits von Teebeuteln und großen Teekannen birgt sich im Fernen Osten eine riesige Kultur um Tee. Das Getränk birgt viel Tradition. Die Teezeremonie ist eine zauberhafte Manifestation dieser tiefgehenden Teekultur.

Was ist Gong Fu Cha

Gong Fu Cha bezeichnet eine chinesische Art der Teezubereitung. Gong Fu (auch Kong Fu) bedeutet auf Chinesisch übersetzt “etwas durch harte, geduldige Arbeit erreichtes”. Der Tee wird also mit viel Achtsamkeit und einem hohen Maß an Genauigkeit zubereitet. Hauptunterschied zwischen der Gong Fu Methode und der “westlichen” Teeaufbrühmethode ist das Verhältnis von Wasser und Tee. Beim Gong Fu Cha wird eine deutlich geringere Menge Wasser und ein höherer Anteil an Teeblättern verwendet. Aufgegossen wird der Tee im sogenannten Gaiwan oder einem kleinen Tonkännchen.

Für Gong Fu Cha eignen sich am besten Oolong und PuErh Tee, da sich aus diesen Sorten die meisten Aufgüsse zubereiten lassen. Grün- oder Schwarztee wird in China eher selten für das Gong Fu Cha verwendet, diese Tees eignen sich aber trotzdem für diese Aufbrühmethode.

Mengenangaben und Temperaturen beim Gong Fu Cha:

Teesorte Menge pro 100 ml Wassertemperatur

Oolong Tee

Leicht oxidierter Oolong 3,5 g 90 – 96 C°
Stark oxidierter Oolong 4 g 100 C°
Gerösteter Oolong 4 g 100 C°

PuErh Tee

Sheng (roher PuErh) 5 g 95 – 100 C°
Shou (gereifter PuErh) 5 g 100 C°

Weiße Tees

Jin Zhen  4 g 100 C°
Bai Mu Dan  3 g 90 C°
Shou Mei 3,5  g 90 C°

Grün- / Schwarztees

Grüntee 2,5 – 3 g 70 – 80 C°
Schwarztee 3,5 g 100 C°

 

Übrigens: einen eigenen Artikel über die Zubereitung von Oolong Tee haben wir schon hier für euch erstellt!

Utensilien für das Gong Fu Cha

Gong Fu Cha geht einfach und leicht. Wir sind eher minimalistisch und pragmatisch geprägt, weshalb wir diese Art der Teezubereitung gerne schlicht halten. Wenn ihr euch an der klassischen Teezeremonie orientieren wollt, braucht ihr etwas mehr Equipment. Hier zeigen wir euch erstmal die einfache Methode des Gong Fu Cha.

Ihr braucht:

Gaiwan / kleines Tonkännchen

Gaiwan ist Chinesisch und bedeutet schlicht “Tasse mit Deckel”. Und genau das ist es auch. In den Gaiwan gibt man einfach den Tee und schüttet anschließend das Wasser drüber. Um den Tee abzuseihen lässt man zwischen Deckel und Tasse einfach eine kleine Lücke. Der Tee kann hinausfließen, aber die Teeblätter bleiben im Gefäß. Alternativ kann man auch ein kleines chinesisches Tonkännchen mit einer große von 100 – 200 ml benutzen.

Gong Fu Cha Gaiwan

 

Teeschale

Trinkt ihr alleine Tee, bietet es sich an, eine Teeschale zu verwenden, in den ihr den Inhalt des Gaiwan oder der Kanne einschütten könnt. Eine normale Tasse funktioniert natürlich auch, für die passende Atmosphäre finden wir eine Schale schöner. 🙂

Gaiwan Teezubereitung How To

 

Krug und kleine Teeschalen

Wenn ihr mit mehreren Personen Tee trinkt, dann empfiehlt sich, den Tee in einen kleinen Krug abzuschütten. Was aussieht wie ein Sahnekännchen, nennt sich im chinesischen Gong Dao Bei, oder fairness cup. Wenn ihr den Tee in kleine Schalen verteilt, stellt der fairness cup sicher, dass die Konsistenz des Tees gleich ist. So erhält jeder einen gleichmäßig intensiven und leckeren Tee! 

Teezeremonie Gong Fu Cha Tea ceremony China Taiwan

Durchführung des Gong Fu Cha

Für die Zubereitung von Tee solltet ihr generell weiches Wasser verwenden. Zu hartes und kalkhaltiges Wasser bindet die Aromastoffe im Tee und lässt das Getränk trübe schmecken. Nehmt nun einen Gaiwan oder ein kleines Kännchen und gebt den Tee hinein. Je nachdem, welche Sorte ihr verwendet, findet ihr eine Empfehlung für Dosierung und Temperatur in der Liste oben.

Gebt in das leere Aufgussgefäß und die Tasse(n) heißes Wasser, um das Geschirr zu reinigen und vorzuwärmen. Dadurch verliert der Tee später nicht zu schnell an Wärme. Schüttet anschließend die Teeblätter hinein. Nun könnt ihr feststellen, dass die warmen Blätter einen wesentlich intensiveren Geruch abgeben als im kalten zustand. Man kann den Geruch des Tees intensiver wahrnehmen.

Begießt nun die Blätter mit Wasser. Für den ersten Aufguss reichen meist 15-30 Sekunden Ziehzeit aus. Mit jedem weiteren Aufguss solltet ihr die Zeihzeit um fünf Sekunden verlängern. Wenn der Tee fertig gezogen ist, gießt den Tee in eure Schale oder Krug ab. Nun kann der Tee genossen werden!

 

Warum man mit Gong Fu Cha den besten Tee erhält

Teeblätter sind vollgepackt mit Inhaltsstoffen und Geschmack! Tees niedriger Qualität, wie es sie häufig im Westen zu finden gibt, sind allerdings auch voll mit Bitterstoffen. Um solche Tees genießbar zuzubereiten, verwendet man im Westen eine etwas andere Zubereitungsmethode als im Fernen Osten. Hierzulande wird zum Teeaufgießen weniger Tee und mehr Wasser verwendet. Der Tee wird also “verdünnt”, die Bitterkeit ist weniger intensiv, alle anderen Geschmacksnoten aber auch.

Lasst uns als Metapher ein Orchester mit einem einzigen Violinenspieler vergleichen. Sicher, die Violine an sich vermag es auch, wundervolle Klänge zu erzeugen und zu begeistern, aber das Orchester hat einen viel tieferen, komplexeren und reichhaltigeren Klang. Genau so verhält es sich mit dem Gong Fu Cha – man erhält einen komplexeren und aussagekräftigeren Tee.

Für das Gong Fu Cha braucht man zwingend einen hochwertigen Tee. Denn nur mit guten Teeblättern lässt sich ein wohlschmeckendes Getränk erzeugen. Der kleine Aufpreis, den man bei dem Tee meist zahlt, wird dadurch kompensiert, dass man den Tee mehrfach aufgießen kann. Mit unserem hochwertigsten Oolong aus Taiwan sind so zum Beispiel acht bis zehn Aufgüsse möglich!

 

Wie man in China früher Tee trank

Tee wird im Fernen Osten bereits seit tausenden von Jahren konsumiert. Dabei hat sich die Art und Weise, wie der Tee produziert und getrunken wird, oft stark gewandelt. Zu Beginn der Song Dynastie, vor etwa 1000 Jahren, wurde der Tee noch in runde Fladen gepresst. Vergleichbar ist dies mit der Herstellung des heutigen PuErh Tees. Der Tee wurde dadurch haltbarer gemacht und eignete sich besser für den Transport.

Der Tee wurde damals nicht als Blatttee getrunken, sondern wurde zu einem feinen Pulver vermahlen. Ähnlich dem heutigen Matcha, nur wesentlich bitter und weniger grün. Die Herstellungsweise, Tee als Pulver zu trinken, stammt also ursprünglich nicht aus Japan, sondern aus China. Die Herstellungsmethode wurde nur von den Japanern aufgenommen und hat sich dort bis Heute gehalten.

Mit dem Fortschritt von Technologie, Kunst und Philosophie wandelte sich auch die Art, Tee zu konsumieren. Besonders bei chinesischen Gelehrten war Tee ein heißbegehrtes Getränk.

Eines Tages kamen die Chinesen auf die grandiose Idee, nicht das Pulver der Teeblätter, sondern die Teeblätter selbst aufzugießen. Schnell stellten sie fest, dass der Tee weniger bitter und angenehmer schmeckte. Der Anfang für den modernen Teekonsum wurde gesetzt.

Teekonsum in China – Heute & damals

Oft wird behauptet, die moderne Teezeremonie ist eine Jahrhunderte alte chinesische Tradition. Das stimmt nicht. Die Teezeremonie, also das Gong Fu Cha, ist tatsächlich ein sehr junges aufkommen. Aber nicht so voreilig. Schauen wir uns mal an, wie die Chinesen wirklich Tee trinken.

Für den Großteil der Menschen in China ist Tee trinken keine komplizierte Sache. Man nehme Tee, ein Gefäß, schmeißt die Blätter in das Gefäß und kippt kochendes Wasser drüber. That’s it. Weil die Teeblätter meist schwerer als das Wasser sind, sinken sie recht schnell zum Boden des Gefäßes, sodass man problemlos trinken kann. Kein Schnickschnack mit edlen Kännchen oder feinen Tassen. Kein Experimentieren mit Wassertemperaturen und der Menge der Teeblätter.

Diese Weise, Tee zu trinken, ist bei dem Großteil der Teetrinkern in China auch heute noch üblich. Viele Tragen eine Flasche mit Teeblättern mit sich herum. An vielen öffentlichen Plätzen gibt es Zugang zu heißem Wasser, mit dem man die Flasche wieder auffüllen kann. Diese Methode des Teegenuss wurde vom Blogger MarshalN liebevoll “Grandpa Style” getauft. Denn besonders ältere Chinesen trinken noch so ihren Tee.

 

Video zur Gong Fu Cha Zubereitung

Auf unserem Instagram Kanal haben wir zu dem Thema Gong Fu Cha ein tolles Video veröffentlicht. Wir würden uns freuen, wenn ihr und dort folgen würdet, um auch in Zukunft keine Videos zu verpassen!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Friends of Tea (@friendsoftea_) am

Durstig geworden?

Sicher habt ihr nun Lust, diese spannende Aufbrühmethode einmal selbst auszuprobieren. Euch fehlt der passende Tee dazu? Kein Thema – im Friends of Tea Online Shop findet ihr tolle Tees, welche sich hervorragend für das Gong Fu Cha eignen. Wir freuen uns auf euren Besuch!